Cannonau aus Nuoro gewinnt Goldmedaille beim „internationalen bioweinpreis 2017“

Sardische Bioweine sind auf dem Vormarsch

Der mit Gold ausgezeichnete Cupanera 2015 aus Nuoro. Ein Cannonau DOC, der neu auf den Markt gekommen ist und sofort die Jury überzeugt hat.

Für herausragende Bioweine war Sardinien bisher nicht unbedingt bekannt. Aber das ändert sich zurzeit stetig. Mehr und mehr kommen auch auf der Insel Weine auf den Markt, die nach den strengen Regeln der Biowein-Produktaktion hergestellt sind. Einer dieser Weine hat jetzt bei einer der weltweit größten Qualitätswettbewerbe für Biowein eine der Goldmedaillen geholt. Es ist der Cannonau „Cupanera 2015“ aus Nuoro. Er wird von der Azienda Agricola  Giuliana Pudigheddu hergestellt. Er errang die Auszeichnung beim „internationalen bioweinpreis 2017“, der vom 30. Juni bis 3. Juli mit einem erneuten Teilnehmerrekord und einer nochmals höheren Ländervielfalt (25 Teilnehmend Länder) zum achten Mal veranstaltet wurde.

Bei diesem Preis wurden die 1094 eingereichten Bioweine von ausgebildeten Qualitätsprüfern verkostet, die gemäß des PAR®-Standards begutachtet. Jeder Wein wurde in Dreier-Teams inhaltsstofflich analysieren und sensorisch bewerten.  Der Cannonau aus Nuoro ehehietl dabe als einziger sardischer Wein ein Medaille – auf Grund der errungenen 91 Punkte wurde es eine Goldmedaille. Die gesamten Ergebnisse sind unter www.bioweinpreis.de abrufbar.

Das der Azienda Puligheddu hier einganz großer Wurf gelungen ist, zeigt, dass er schon kurz vor diesem internationalen Bioweinpreis, nämlich im Mai 2017 eine Goldmedaille beim Wettbewerb „Selezione del Sindaco“ „Der Wein des Bürgermeisters“ erringen konnte und zudem dort auch noch den Spezialpreis BIO-DIVINO.

Ich werde hoffentlich bald Gelegenheit haben, diesen neuen Wein zu verkosten. Dann werde ich hier meine persönlichen Eindrücke noch nachtragen.

Hier noch näher Informationen zum Wein und die Adresse der Kellerei:

Text: Hans-Peter Bröckerhoff

Fotos: Produzent und Wettbewerbsausrichter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*