Deutschsprachiger Fernsehbeitrag über die sardische Nudelsorte Su Filindeu – mit schönen Nebenwirkungen für diese Website

Am 12. November 2016 habe ich den Beitrag über Su Filindeu (Fäden Gottes) hier auf der Website eingestellt. Ich war vorher im Restaurant „Il Refugio“ in Nuoro gewesen und hatte das leckerer Gericht probiert. Schon deshalb und wegen der außergewöhlichen Nudelsorte, die nur noch wenige Frauen herstellen können, habe ich den Beitrag verfasst.

Zwölf Tage später passierte dann etwas ungewöhnliches. Der Zugriff auf den Beitrag stieg am 24. November und in den Tagen danach rapide an. Fast tausend Mal wurde die Seite in kurzer Zeit über Google angesteuert. Ich verstand das plötzlich sehr große Interesse nicht, freute mich aber darüber. Jetzt weiß ich, warum es zu diesem enormen Sprung bei den Zugriffen auf den Beitrag kam. Am 24. November wurde auf Pro7 in der Sendung Galileo ein Bericht über „Su Filindeu“ ausgestrahlt. Der Galileo-Reporter besuchte Paola Abraini, die ich auch schon in meinem Beitrag erwähnt habe, und er ging ebenfalls ins „Il Refugio“, um sich die Zubereitung des Gerichts zeigen zu lassen und es dort zu probieren. Dieser Fernsehbericht hatte wohl zahlreiche interessierte Zuschauer dazu gebracht, im Internet nach weiteren Informationen zu dieser ungewöhnlichen Pasta zu suchen. Und davon waren viele bei www.sardinien-auf-den-tisch.eu gelandet.

bildschirmfoto-2016-12-06-um-09-15-54
Hier probiert der deutsche Reporter von Galileo das fertige Gericht Su Filindeu im Restaurant „Il Refugio“ in Nuoro. Zuvor wird im Video auch die sehr einfache Zubereitung dieses Gericht mit den so schwierig herzustellenden Nudeln gezeigt.

Der Film (endlich einer auf Deutsch) ist sehr gut gemacht (Kompliment an den TV-Kollegen!). Er zeigt nicht nur die Herstellung der Nudeln, sondern erzählt auch über ihre Geschichte als Pilgerspeise. Zwei Mal im Jahr bekamen und bekommen die Pilger Fest des heiligen Franziskus in Lula, einem 30 Kilometer von Nuoro entfernt liegend Ort, Su Filindeu als kräftigende Preise angeboten.

Die zehn Minuten, die man braucht um sich den Film anzuschauen, der hier in der Mediathek des Senders bereit steht, lohnen sich. Und wer nochmals den ersten und ausführlichen Beitrag zu Su Filindeu auf dieser Website (mit weiteren Videos) anschauen möchte, findet ihn hier.

 

 

Text: Hans-Peter Bröckerhoff

Screenshots: Galileo-tv

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*