Genuss-Festival „Che gusto!“ – eine neue kulinarische Groß-Veranstaltung auf Sardinien

Es gibt jetzt eine kulinarische Großveranstaltung mehr auf Sardinien, ein „Beverage&Food Festival“ (Getränke- und Nahrungsmittel-Festival) mit freiem Eintritt für die ganze Bevölkerung.

In Sassari der „Hauptstadt“ des nördlichen Sardinien, fand am Wochenende eine neue Großveranstaltung, eine Genuss-Festival, zum Thema kulinarisches Sardinien statt. Im Mittelpunkt dieses kulinarischen Festivals standen die sardische Küche und heimische sardische Produkte. Der Titel „Che gusto!“ („Was für ein Geschmack!“ oder besser übersetzt „Was für ein Genuss!“) war schon Programm. Und der englische Untertitel „Beverage&Food Festival“ zeigte den Anspruch, auch international wahrgenommen zu werden. 

Großes Angebot bei freiem Eintritt

Die in Zusammenarbeit mit der Handelskammer, und den Medienpartnern „La Nuova Sardegna“ und „Ricette di Sardegna“ organisierte Veranstaltung fand in einer Messehalle im Gewerbegebiet von Sassari statt. Sie öffnete am Freitagabend ihre Pforten für das Publikum und blieb bis sonntags spät am Abend geöffnet. Bei freiem Eintritt konnten die Besucher schauen, probieren, essen und trinken sowie zuhören und mitdiskutieren.

Einige kleine Viedeo-Impressionen von der Facebook-Seite der Veranstaltung
Es gab viel zu sehen und zu probieren

Neben den Ausstellungsständen unterschiedlicher Produzenten und einer Gastronomiezone, in der die Berufsverbände der Köche verschiedener sardischer Provinzen jeweils ein typisches (und recht günstiges) Mittag- und Abendessen zubereiteten und anboten, gab es eine große Bühne für unterschiedliche Präsentationen. Dieser Bereich wurde von der vor allem in Nordsardinien stark verbreiteten Tageszeitung LA NUOVA SARDEGNA verantwortet und hieß deshalb LA NUOVA FORUM. Hier stellten unter dem Stichwort „Show Cooking“ Köche und Zuckerbäcker (pasticcieri) besondere kulinarische Kreationen vor. Und es wurden hier auch Vorträge (zum Beispiel über die Bedeutung der essbaren Wildpflanzen in Sardinien, und Verkostungen, zum Beispiel sehr guter sardische Olivenöle, angeboten. Durch das Programm führten vor allem zwei sardische Journalisten, Claudia Tronci, die ihre eigene Kochsendung bei „Sardegna 1“ und Tommaso Sussarello, der sich seit Jahren für Förderung der Bekanntheit des kulinarischen Sardinien einsetzt.  

Viele Besucher schon beim ersten Mal

Da es keine Eintrittskarten gab, ist es schwierig, die genaue Anzahl der Besucher zu bestimmen. Die Veranstalter schätzen aber, dass etwa dreißigtausend Menschen der Einladung zu diesem neuen Event gefolgt. „Wir sind sehr glücklich“, sagte die Präsidentin von Promocamera (einer Unterorganisation der Handelskammer von Sassari) Maria Amelia Lai, „dass sich der sardische Lebensmittelsektor als hochinteressantes Thema bewiesen hat und die Resonanz von Unternehmen und Öffentlichkeit positiv war.“


Die Tageszeitung LA NUOVA SARDEGNA nutzte die Veranstaltung auch als Start für ihre Kochbuchreihe „Cucina di Sardegna“. Jeden Freitag erscheint eine Ausgabe der 18-teiligen Buchreihe und kann gemeinsam mit der Zeitung und einem Porzellanteller am Kiosk erworben werden. Moderatorin Claudia Tronci ist das Gesicht dieser groß angelegten Marketingaktion.
Weiter Genuss-Festivals werden folgen

Angesicht des Erfolges dieser ersten Veranstaltung haben die Organisatoren gleich angekündigt, dass weitere Veranstaltung unter dem Titel „Che gusto!“ folgen werden. Wir werden im Veranstaltungskalender darauf hinweisen. Wer in Zukunft gerade dann, wenn eine solche Folgeveranstaltung stattfindet auf der Insel ist, sollte nach Sassari fahren und das Genuss-Festival besuchen. Mit ein wenig Italienisch- und/oder Englisch-Kenntnis kam man dort tief in die kulinarische Welt Sardiniens eintauchen. 

Impressionen von der großen kulinarischen Show

Text: Hans-Peter Bröckerhoff

Fotos: Hans-Peter Bröckerhoff (Titel und Bildergalerie), La Nuova Sardegna

Zur Newsletteranmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.