Mazzamurru – altbackenes Brot, Tomatensoße, Pecorino und viel Geschmack

So wird aus Brot von Vorgestern noch ein leckeres und sättigendes Gericht

Der klangvolle Name Mazzamurru bezeichnet ein sehr einfaches aber schmackhaftes Gericht, mit dem altes Brot sinnvoll verwertet werden kann. Es handelt sich um ein Alltagsgericht, das zeigt, dass die Sarden auch aus den einfachsten Sachen etwas Leckeres auf den Tisch bringen konnten (und können). Und es zeigt, dass Brot vom Vor- oder Vorvortag wie in vielen Küchen dieser Welt (auch bei uns im Norden gibt es ähnliche Gerichte) nicht etwa weggeworfen, sondern zu einem nahrhaften und wohlschmeckenden Gericht verarbeitet wurde. Mazzamurru wurde und wird wird vor allem in Cagliari, an der Südküste und im Campidano gerne gegessen.

Zutaten
  • 400 g  Brot vom Vortag (möglichst aus Hartweizengrieß) 
  • 800 g Tomaten (oder eine große Dose geschälte Tomaten)
  • 100 g Pecorino sardo, gerieben
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • Olivenöl
  • einige Blätter Basilikum
  • Salz
Zubereitung
  • Die in feine Scheiben geschnittene Zwiebel in Olivenöl andünsten. Die enthäuteten und passierten Tomaten, das klein geschnittene Basilikum und Salz dazu geben und alles bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln. (Bei Verwendung der Dosentomaten diese erst gut zehn Minuten mit den Zwiebeln köcheln und dann erst das Basilikum dazu geben und weiter 20 Minuten köcheln lassen.) Die Soße soll nicht zu sehr einkochen.
  • Zwischenzeitlich einen Topf mit Salzwasser aufsetzen, das Brot in ein bis zwei Finger dicke Scheiben schneiden und eine vorgewärmte, möglichst breite Schüssel oder Auflaufform bereitstellen.
  • Wenn das Wasser kocht und die Tomatensoße fertig ist, so viele Brotscheiben, wie für das Auslegen des Schüsselbodens notwendig sind, für kurze Zeit (aufpassen: das Brot soll weich sein aber nicht zerfallen) ins Wasser geben. Den Boden der Schüssel mit Tomatensoße bedecken, Käse darüber streuen, die Brotscheiben aus dem Wasser nehmen und, nachdem sie gut abgetropft sind, auf die Schicht mit Soße und Käse legen. Auf die gleiche Art und Weise die Zutaten zu weiteren Schichten verarbeiten. Die letzte Schicht besteht aus Tomatensoße und Käse.
  • Einige Minuten ruhen lassen, damit das Brot die Soße gut aufnimmt
Zubereitung in Bildern
Tipps

Brot aus Hartweizengrieß ist außerhalb Italiens schwer zu finden. Das Rezept funktioniert aber auch mit nicht zu feinem, altbackenem Weißbrot – auch wenn es dann nicht mehr ganz „original“ ist.

Mit der Soße nicht zu großzügig umgehen, da sie ansonsten nicht für alle Schichten reicht.

Das Einweichen des Brotes braucht ein wenig Übung. Es darf nicht zu viel Wasser mit in die Schüssel gelangen, sonst schmeckt das Ganze zu wässrig.

Statt Wasser kann man auch eine leichte Fleisch- oder Gemüsebrühe zum Entweichen des Brotes  verwenden.

Man kann das Gaze auch noch einige Minuten in den heißen Ofen geben oder unter den Grill, mit sich oben ein leckere Kruste bildet.

Text und Bilder: c) Hans-Peter Bröckerhoff

Zur Newsletteranmeldung

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.