Fregola (Frègula) con carciofi – Fregola mit Artischocken

Dieses leckere Nudel-Gemüse-Gericht (auch für Vegetarier geeignet) kann nach Belieben noch mit Bottarga bestreut werden.

Die Fregola mit Artischocken ist kein sehr altes Gericht. Aber da die Fregola (auf sardisch Frègula) auf Sardinien immer beliebter wird, bereitet man sie nicht mehr nur klassisch mit Meeresfrüchten oder einfach mit Käse und Brühe (stufata) oder mit Bratwurst zu. Sondern es entstehen in der modernen sardischen Küche immer mehr Gerichte mit dieser außergewöhnlichen ursardischen Nudelsorte – vor allem mit Gemüse wie etwa Fregola mit Pilzen oder eben die hier vorgestellte Fregola mit Artischocken. Fregola und Artischocken passen gut zusammen und wer will, kann auch noch etwas Bottarga dazu geben.

Zutaten für die Fregola mit Artischocken  (für 4 Personen)

  • 280 g mittelgroße Fregola
  • 4 große Artischocken (wenn möglich der Sorte Carciofo spinoso della Sardegna DOP)
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Glas Weißwein (Vermentino oder junger Vernaccia di Oristano)
  • 1 Hand voll glatte Petersilie
  • ca. 0, 75 l Gemüsebrühe
  • Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz
  • Optional: Bottarga di Muggine (Meeräschen-Rogen) nach Belieben

Zubereitung

  • Eine Schüssel mit Wasser füllen und den Saft der halben Zitrone dazu geben. Die Artischocken putzen (dieses deutschsprachige Video zeigt wie es geht) und jede Artischocke in ca. 8 – 10 Scheiben schneiden. Falls auch die Artischockenstiele noch vorhanden sind, diese ebenfalls schälen und in Stücke schneiden. Alles in mit Zitronenwasser mit Zitronensaft geben.
  • Petersilie und Knoblauch klein schneiden. (Wer die kleinen Knoblauchstückchen nicht mag, kann auch zu Beginn die zerdrückten Knoblauchzehen mit andünsten und sie dann wieder aus dem Topf herausnehmen.) Ebenso die getrockneten Tomaten, nachdem sie vorher gewässert und grob vom Salz befreit worden sind.
  • In einem Topf  ca. 3 El Olivenöl erhitzen, die gehackten getrockneten Tomaten und die Hälfte der Petersilie dazugeben und andünsten. Die Artischocken aus dem Zitronenwasser nehmen und mit einem Küchentuch einigermaßen abtrocknen. Die Artischocken in den Topf geben und auch diese unter Rühren einige Minuten andünsten. Dann mit dem Wein ablöschen und diesen teils verdampfen lassen. Nicht salzen, da die getrockneten Tomaten und die Brühe schon Salz mitbringen.
  • Die Fregola dazu geben und ebenfalls unter Rühren etwas andünsten. Dann die Brühe dazu schütten bis alles bedeckt ist. Etwa 15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, immer wieder rühren, damit nichts ansetzt. Gegebenenfalls noch Brühe oder Wasser dazu geben. Am Ende soll das Gericht etwas suppiger sein als ein Risotto.
  • Die Kochzeit variiert je nach gewählter Fregola-Sorte und -Größe. Gegen Ende der Kochzeit probieren, gegebenenfalls noch mit etwas Salz abschmecken und die restliche Petersilie unterrühren.
  • Heiß servieren, entweder pur oder – je nach eigenem Geschmack – mit geriebener und oder in dünne Scheiben geschnittener Bottarga bestreut.

Guten Appetit.

Zubereitung in Bildern

Text und Fotos: c) Hans-Peter Bröckerhoff

close

Der Newsletter von Sardinien-auf-den-Tisch hält Sie auf dem Laufenden. Aktuelles, "HPs sardisch-kulinarisches Tagebuch", Neues auf der Website, Menü des Monats …

Melden Sie sich an

Sie möchten vorher wissen, was Sie erwartet? Hier finden Sie das Newsletter-Archiv. Schauen Sie einfach mal rein.

Newsletteranmeldung

Der Newsletter von Sardinien-auf-den-Tisch hält Sie auf dem Laufenden. Aktuelles, "HPs sardisch-kulinarisches Tagebuch", Neues auf der Website, Menü des Monats …

Melden Sie sich an

Sie möchten vorher wissen, was Sie erwartet? Hier finden Sie das Newsletter-Archiv. Schauen Sie einfach mal rein.

1 Kommentar

  1. Oh ja! Das holt mich sofortgedanklich auf die Lieblingsinsel. Meine Freundin dort kocht öfter Artischocken und Fregola. Ich liebe dieses einfache und einfach köstliche Gericht. Mit Bottarga noch obendrüber… das ist eine gute Idee! Meine Schäferfreunde haben es nicht so mit Fisch… ;-). Aber ich hab mir natürlich Bottarga von der letzten Reise mitgebracht. Das probiere ich aus!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.