Peperoni ripieni – gefüllte Paprika (vegetarische Variante)

Gefüllte Paprika sind mittlerweile auch in der sardischen Küche present und erweitern das fleischlose Angebot.

In der sardischen Küche gibt es viele Rezepte für gefülltes Gemüse. So wurde aus dem, was Garten und Feld lieferten mit Ei, altem Brot und verschiedenen würzenden Zutaten ein eigenständiges neues Gericht, welches den eigenen Speiseplan bereicherte. In ganz alten Kochbüchern spielen gefüllte Paprika zwar keine Rolle, aber heute gehören auch diese zur sardischen Küche.

Oft wurde und wird auch Hackfleisch in die Paprika gegeben. Dieses Rezept kommt ohne Fleisch aus. Und wer gänzlich vegetarisch essen will, kann auch die Sardellen weg lassen.

Zutaten (für vier Personen)

Die Zutaten für gefüllte Paprika anf sardische Art
  • 4 Paprika
  • 2 Eier
  • 150 g Semmelbrösel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Hand voll Blattpetersilie
  • 100 ml Vernaccia di Oristano (oder ein anderer kräftiger Weißwein)
  • 30 g eingelegte Kapern (können auch weggelassen werden)
  • 2 eingelegte Sardellen
  • Salz 
  • Olivenöl

Zubereitung

• Die Paprika 1 – 2 cm unter dem Stielansatz durchschneiden, sodass der kleinere Teil als Deckel verwendet werden kann. Die Samen aus den Paprika entfernen und die Schoten gut waschen und trocken tupfen.

• Die Petersilie und den Knoblauch klein schneiden. Die Sardellen und die Kapern ggf. vom Salz befreien bzw. abspülen (Kapern) / abtupfen (Sardellen) und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. 

• Alles zusammen mit den Semmelbrösel in eine Schüssel geben. Die Eier aufschlagen und ebenfalls dazu geben. Den Vernaccia di Oristano dazu gießen. 

• Das Ganze salzen und gut vermischen. Falls die Masse noch zu trocken und körnig ist, etwas Wasser hinzufügen bis eine geschmeidig feuchte Masse entsteht.

• Die Paprikaschoten mit der Masse füllen. Den „Deckel“ darauf setzen, die Paprikaschoten in eine eingeölte Auflaufform geben, mit etwas Olivenöl beträufeln und im auf 190 Grad vorgeheizten Backofen etwa 1 Stunde garen. Während der Garzeit immer wieder mit dem austretenden Sud übergießen. Warm servieren.

Zubereitung in Bildern

Hier ist genau das passiert, was man bei diesem. eept für gefüllte Paprika vermeiden sollte. Die Füllung ist ein wenig zu trocken. Es hat zwar gut geschmeckt. Aber die Konsistenz und das entehrende Sößchen gelingen besser, wenn noch etwas Wasser dazu gegeben wird.

Tipp

Wenn die dünne Haut der Paprikaschoten anfängt, dunkel zu werden, die Temperatur etwas reduzieren.

Text und Fotos: Hans-Peter Bröckerhoff

Zur Newsletteranmeldung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.