Anzeige
StartHPs sardisch-kulinarisches TagebuchSardisches Milchlamm – Zweierlei vom Lamm aus Cabras

Sardisches Milchlamm – Zweierlei vom Lamm aus Cabras

In diesem Eintrag in HPs sardisch-kulinarisches Tagebuch geht es um ein sardisches Milchlamm und die persönlichen Erfahrungen des Autors mit dessen Zubereitung für eine Runde deutscher Freunde.

Ich mag Lammfleisch sehr gern und sardisches Milchlamm insbesondere. Deshalb versuche ich von diesem zarten Fleisch, wenn immer möglich, etwas mit nach Deutschland zu nehmen.

Mitte November sind auf Sardinien normalerweise schon die ersten Lämmer schlachtreif. So war es zum Glück auch im letzten Jahr. Deshalb konnte ich vor der Abfahrt aus Cabras wieder ein sardisches Milchlamm kaufen, um es mit nach Deutschland zu nehmen.

Der Metzger hatte mir ein Lamm, das geschlachtet und ohne Kopf und Innereien gut drei Kilogramm wog, besorgt. Auf meine Frage, von wo das Lamm her stamme, antwortete der Metzger: „Von meinem Vater. Der ist Schäfer und hält seine Herde auf der Sinis-Halbinsel, nicht weit vom Meer entfernt, nahe der Straße, die zum Strand von Mari Ermi führt.“ Mehr Regionalität und Nachhaltigkeit geht nicht, dachte ich und musste schmunzeln. Denn genau diese Herde hatte ich einige Tage zuvor noch bei meiner letzten Fahrradtour über die Sinis gesehen.

Langsam wieder aufgetaut warten die vier Teile des kleinen Lamms auf die weitere Verarbeitung.

In vier Teile geteilt und vakuumverpackt überstand das Lamm die Fahrt nach Mainz gut, wurde sofort eingefroren und konnte deshalb jetzt, Wochen später zum Höhepunkt eines sardisches Essens im deutschen Freundeskreis werden. Wieder aufgetaut war es fast so gut wie frisch gekauft.

Ich entschied mich, die beiden (kleinen) Hinterkeulen auf dem Rost im Backofen mit Kräutern zuzubereiten. Dazu gab es Rosmarin-Kartoffeln, die unter dem Fleisch-Rost ebenfalls im Backofen gegart und vom heruntertropfenden Fett und Fleischsaft der Lammkeulen zusätzlich gewürzt wurden.

Man brauch schon ein gutes Hackmesser, um die Knochen zu zerkleinern.

Die beiden Vorderteile hingegen hackte ich in Stücke und bereitete damit das Schmorgericht „Annello con carciofi“ zu. Schließlich hatte ich noch zwei Beutel mit blanchierten Artischocken-Stücken im Tiefkühlschrank (siehe dazu Tagebucheintrag auf Facebook vom 22.November des letzten Jahres). Das Gericht war also durch und durch sardisch. Nicht nur das Rezept, sondern auch das Fleisch, die Artischocken, die getrockneten Tomaten, der Weißwein zum Ablöschen und das Olivenöl zum Anbraten der Fleischteile – alles kam von der Insel. Lediglich der Knoblauch und die Petersilie waren auf dem Mainzer Wochenmarkt erstanden worden.

Sardisches Milchlamm mit Artischocken – Impressionen von der Zubereitung

Beide Gerichte kamen sehr gut an. Das Mitbringen des sardischen Lamms hatte sich wirklich gelohnt, denn so junges und zartes Lammfleisch bekommt man zuhause in Deutschland nicht.

Eines der beiden Gerichte kam besser an

Allerdings gab es doch einen Unterschied: Gänzlich aufgegessen wurde nur das Ofen-Lamm mit den Rosmarin-Kartoffeln. Vom Lamm mit Artischocken blieb am Ende noch einiges in der Schüssel. Dass etwas übrig bleiben würde, hatte ich erwartet, schließlich gab es vorher mehrere Vorspeisen und reichlich Pasta (Culurgiones). Aber interessant war doch, dass sich die Freunde hauptsächlich auf das Lamm mit den Kartoffeln „stürzten“. Wahrscheinlich war ihnen diese Zubereitungsart vertrauter. Und die würzigen Röstkartoffeln waren wohl noch eine zusätzliche Attraktion.

Lammfellen vom sardischen Milchlamm mit Rosmarinkartoffeln

Aber ich vermute, dass noch ein anderer Umstand dazu geführt hat, dass nicht von beiden Gerichten gleich viel gegessen wurde. Bei dem Schmorgericht, dem Lamm mit Artischocken, musste man das Fleisch selbst von den Knochen schneiden und diese dann gegebenenfalls auch noch in die Hand nehmen und abnagen, um nicht die Hälfte des Fleischs daran zulassen. Das entspricht nicht unseren heimischen Essgewohnheiten – erst recht nicht, wenn man nicht zuhause, sondern bei Freunden in großer Runde isst. Vielleicht sollte ich die Freunde mal fragen, ob an meiner Vermutung etwas dran ist.

Wie dem auch sei. Es macht immer wieder Spaß, die sardische Küche auch zuhause auf den Tisch zu bringen. Und wenn es dann noch original sardische Lamm ist, erst recht.

PS

Beide Gerichte schmecken so gut, dass man sich nicht scheuen sollte, sie auch mit dem Fleisch größerer Lämmer, wie es in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bekommen ist, zuzubereiten.

Der Newsletter von Sardinien-auf-den-Tisch hält Sie auf dem Laufenden. Aktuelles, Neues auf der Website, Menü des Monats …

Melden Sie sich an:

Sie möchten vorher wissen, was Sie erwartet? Hier finden Sie das Newsletter-Archiv. Schauen Sie einfach mal rein.

Hans-Peter Bröckerhoff
Der Herausgeber dieser Website ist der Journalist und Kommunikationsberater Hans-Peter Bröckerhoff. Er ist zudem Autor des Buches "Die Küche Sardiniens – Ein kulinarisches Erlebnis im Urlaub und zuhause".

2 Kommentare

  1. Ich bedaure sehr nicht zu ihren Freunden zu gehören. Zu gerne hätte ich beide Varianten vom Lamm gegessen. Es macht richtig Appetit beim lesen ihrer Artikel.. ich freue mich immer wieder auf die Post: Sardinien auf den Tisch
    Für mich als gebürtige Campedanese ist es wie einen Ausflug nach Sardinien ihre Berichte und Anregungen zu lesen.

    Weiter so!
    Cordialité saluti
    Mariella

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anzeige

Mehr TagebuchEINTRÄGE

Fav’e lardu – großes Saubohnen-Essen zum Abschluss des Karnevals in Mamoiada

In diesem Jahr sind wir am Karnevalsdienstag nach Mamoiada gefahren. Wir wollten mal wieder die beeindruckenden Mamuthones und Issohadores, die wohl berühmtesten traditionellen Masken im...

In eigener Sache – Modernisierung der Website

Liebe Leserinnen und Leser, nach sechs Jahren mit demselben Design war Veränderung angesagt. Zwar sah die Website immer noch recht gut und nicht wirklich altmodisch aus,...

Zeitungsartikel – „Hans-Peter Bröckerhoff: von Mainz nach Cabras zur Küche Sardiniens“

In der sardischen Tageszeitung LA NUOVA SARDEGNA ist gerade ein größerer Artikel über mich, Hans-Peter Bröckerhoff, den Herausgeber der Website SARDINIEN AUF DEN TISCH, erschienen....

Kann ChatGPT auch sardische Küche? – Ein Versuch, die KI typisch sardische Gerichte empfehlen zu lassen

Über die Künstliche Intelligenz (KI) ChatGPT wird in letzter Zeit sehr viel diskutiert. Dieses Computerprogramm kann Texte verfassen, die von Menschen geschrieben zu sein scheinen....
Anzeige

Beliebte Beiträge

Anzeige